Montag, 23. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along 2015 - Teil 2

Heute nur eine kurze Meldung: Ich bin bei Stoff und Schnitt geblieben und habe gestern noch zugeschnitten. Ich habe im Vergleich zum letztjährigen Weihnachtskleid nur eine Kleinigkeit geändert: Die Rockteile bestanden jeweils aus Seiten- und Mittelteil. Ich konnte keine Notwendigkeit dieser Nähte entdecken, sie sind nicht formgebend. Vermutlich verlängern sie nur optisch die Abnäher vom Oberteil. Ich habe Vorder- und Rückteil jeweils als ein Stück zugeschnitten.


Der einzige Grund meiner Strebsamkeit ist, dass ich bis kurz vorm nächsten Termin vermutlich zu gar nichts komme, also wollte ich wenigstens zuschneiden. Nähen werde ich dann hoffentlich beim Nähtreff in Leipzig.

Die über 100 Teilnehmerinnen treffen sich schon seit gestern auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Dienstag, 17. November 2015

Nähbloggertreffen Köln 2015

Es war sooo schön und ich bin sooo müde! Wie immer nach solchen Treffen bin ich total geflasht. Inzwischen kennt man viele Nähblogger persönlich, aber es kommen immer wieder welche hinzu, deren Blogs, oder zumindest deren Namen aus den Kommentaren, man schon kennt. Ich finde es so erstaunlich, dass sich bei diesen Treffen immer wieder so unterschiedliche Frauen zusammenfinden, die aber irgendwie alle charismatisch, intelligent und besonders sind. Jede hat eine interessante Geschichte zu erzählen.

Und wie immer habe ich die Fotos vergessen. Die Kamera hatte ich eingepackt, aber sie blieb das ganze Wochenende im Koffer, ich hatte irgendwie gar keine Gelegenheit, sie auszupacken. Das hat fast schon Tradition, stört mich selber aber nicht so sehr. Die Bilder sind ja in meinem Kopf. Nur am Sonntag habe ich im Museum mit dem Handy fotografiert.

Na, könnt ihr mich entdecken?

Ich fange mal ganz von vorne an. Nach sieben Stunden Sitzen im engsten und vollsten IC aller Zeiten, wurden Frauenoberbekleidung und ich von machen statt kaufen am Bahnhof empfangen. In ihrer schönen Wohnung wurden wir sehr herzlich und ganz unkompliziert aufgenommen. Frühstück gab es jeweils bei Frau Overluck, auch das war ganz entzückend! Vielen, vielen Dank euch beiden, wir haben uns sehr wohl bei euch gefühlt!

Am Freitag abend trafen sich einige schon Angereiste zum Essen. Der Vorschlag, noch einen Club zu besuchen (dessen Internetauftritt zugegebenermaßen mein Interesse weckte) war schnell vom Tisch, die Müdigkeit war einfach zu groß. Aber nett schwatzen ist ja auch nicht zu verachten.

Am Samstag waren wir aufgeteilt, ich war bei der Nähnerdstadtführung. Zunächst stellte uns Bele (die zwar keinen Blog hat, aber bei diesem Treffen eine große Rolle spielte) einige Plätze mit nähtechnischem Bezug in der Kölner Innenstadt vor. Das war interessant und sehr kurzweilig. Anschließend stürmten wir die Filialen von Stoff und Stil und Alfatex. Das Stoffe-Shoppen nahm einige Zeit in Anspruch. Erst gegen Drei merkten die meisten, dass der Magen schon länger durchhing. Kurzer Stopp in einem Café in der Nähe vom Alfatex. Rein zufällig waren gleich 3 Tische durch "uns" belegt. Bei den Essensbestellungen gab es großen Verzug, weshalb wir uns an unserem Tisch kalte Thunfisch-Tramezzini als schnelle Alternative reinstopften. Aber in netter Gesellschaft, wo niemals die Themen ausgehen, ist das alles kein Problem.

Dann wurden wir nochmal aufgeteilt, ich ging in ganz kleiner Gruppe, angeführt von Luzie und Marja Katz, zum Stoffschnäppchenmarkt. Das ist ein kleiner Stoffladen mit schönen klassichen Schätzen. Es gab dort tolle Woll-Mischungen in meinen Grundfarben grau und marine. Und zwar so viele, dass ich überfordert war. Aber Luzies phänomenale Einkaufsberatung hat mich, nicht zum ersten Mal an diesem Tag, gerettet. Das kann ich nur empfehlen. Wenn ihr die Gelegenheit habt, holt sie euch als Beraterin zum Stoffeinkauf ;-)

Dann bin ich mit der S-Bahn zurückgefahren, die anderen Mädels kamen gerade von Fashion for Designers zurück und wir hatten 10 Minuten, um die Stoffe von uns zu werfen und uns umzuziehen. Also schnell das Weihnachtskleid 2014 übergeworfen, Schminksachen eingepackt und losgelaufen zum abendlichen Treffpunkt. Dort war es sehr warm und ich war froh über mein ärmelloses Kleid. Jeder hatte ein genähtes Dömchen auf dem Platz liegen. Bei leckerem Essen und immer wieder neu gemischten Grüppchen wurde geredet und gelacht bis uns spätabends die Augen zufielen.

kurz vor der Führung durch die Ausstellung
Am Sonntag gab es noch einen besonderen Höhepunkt: wir besuchten LOOK! im MAKK. Klingt lustig, oder? "LOOK! Modedesigner von A bis Z" ist eine Sammlung des Museums für angewandte Kunst Köln. Bele und ihre Kollegin führten uns durch die Ausstellung und gewährten einen ausgiebigen Blick hinter die Kulissen. Machen statt kaufen hatte übrigens zur aufwendigen Erstellung der Figurinen schon mal gepostet. Diese Hintergrundinformationen fand ich fast interessanter als die ausgestellte Couture selbst. Merke: Es lohnt sich, im Museum eine Führung zu buchen!

Nach einem letzten Schwatz im Museumscafé ging es zum Bahnhof. Die Rückfahrt dauerte 9 Stunden und ich war dankbar, dass mich der nette Taxifahrer in ein Gespräch verwickelt hat, ich wäre sonst auf der Stelle eingeschlafen.

Lieber Kölnerinnen, das war ein tolles Wochenende! Vielen lieben Dank an Dreikah (Am gelungensten ist eine Veranstaltung ja immer dann, wenn man nicht merkt, was für ein riesen Organisations-Aufwand dahinter steckt und sie hat uns so routiniert umsorgt, ich habe das Gefühl, sie hat sowas nicht zum ersten Mal gemacht ;-)), Alle Wünsche werden wahr, Mein wunderbarer Kleiderschrank, Marja Katz, Bele und natürlich nochmal an machen statt kaufen und Overluck!

Montag, 16. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along 2015 - Teil 1

Da isser, der nächste Sew Along! Auf diesen habe ich allerdings schon gewartet. Bzw. ich habe ihn bereits seit Langem in meine Nähpläne eingearbeitet, wenn man das so sagen kann. Schnitt und Stoff stehen bereits fest, ich muss mir nur noch die Zeit zum Nähen freischaufeln. Aber das wird der Sew Along schon für mich richten.

Bei diesem ersten Termin heute weile ich zwar noch beim Nähblogger-Treffen in Köln, aber es gibt ja noch nichts weiter zu tun, als zurück und ein ganz kleines bisschen nach vorn zu schauen. Im letzten Jahr habe ich zum ersten Mal beim Weihnachtskleid Sew Along mitgemacht und mir das Kleid 125 aus der Burda 08/2011 genäht.
 

WKSA 2014 - Teil 1
WKSA 2014 - Teil 2
WKSA 2014 - Teil 3 und 4
WKSA 2014 - Teil 5
WKSA 2014 - Finale

Es handelt sich um einen Langgrößenschnitt, der mir ohne Änderungen (!) gut gelungen ist und das Kleid sitzt perfekt. Ich habe damals schon überlegt, ob ich den Schnitt nicht nochmal nähen sollte. Nach einigen Trageerfahrungen (sehr oft habe ich das Kleid nicht an, es ist eben doch irgendwie zu besonders) stand fest, ich werde es ohne den Schalkragen versuchen und mit einem elastischen Stoff. Dadurch wird das Kleid hoffentlich alltagstauglicher, ich nähe ja nicht nur für einen Abend.

Der Stoff lief mir dann beim holländischen Stoffmarkt im Frühjahr 2015 über den Weg. Er ist dunkelblau, relativ fest und nicht quer- sondern längselastisch. Der Händler warf Sylvia und mir irgendeinen Fachbegriff entgegen, den wir aber nicht verstanden haben. Macht aber nichts, die Schnittteile quer aufzulegen, sollte kein Problem darstellen, ich habe immerhin zwei Meter Stoff gekauft. Am meisten Stoff frisst bei dem Schnitt der Schalkragen im schrägen Fadenlauf und den lasse ich ja weg.

Jetzt bin ich mal gespannt auf den ersten Teil des WKSA auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Montag, 2. November 2015

Working Girl Sew Along - Teil 5: Abschluß-Präsentation

Mit den Sew Alongs ist das so eine Sache. Ich mache schon nicht bei vielen mit, aber wenn man Pech hat, fällt alles zusammen auf dasselbe Wochenende. Ich will aber mal nicht meckern, denn ich habe alles geschafft, was ich mir beim Working Girl Sew Along vorgenommen habe. Anfangs dachte ich noch "huch, die anderen planen halbe Kollektionen und ich? Nur zwei Teile. Im Nachhinein kann ich aber sagen "Alles richtig gemacht!" Träumen ist zwar schön, aber realistisch zu bleiben kann nicht schaden ;-)

Eigentlich habe ich beide Teile schon hier auf dem Blog gezeigt, weil ich sie natürlich auch schon tragen wollte und nicht erst bis heute warten. Sie fügen sich gut in meine bestehende Garderobe ein, ich kann vieles dazu Kombinieren. Zusammen kann ich Sweater und Rock auch anziehen, obwohl das gar nicht unbedingt so geplant war.


Den Sweater (hier schon beschrieben) habe ich aus dem Renfrew-Schnitt gebastelt. Er ist sehr warm und gemütlich und trotzdem bürotauglich. Eine lange Kette dazu wäre noch schön.

Beim Rock (hier schon gezeigt) habe ich mich für Modell 104 aus der Burda 2/2010 entschieden, weil ich den schon mal genäht hatte und keine Probleme zu erwarten waren. Er ist schlicht und durch den Wollstoff schön warm. Das habe ich bereits gemerkt, als er zum Handsäumen auf meinem Schoß lag. Der andere Rock hätte mich auch interessiert. Aber wenn man kaum Zeit hat, muss man eben pragmatisch sein.

Vielen Dank an Alex von MamaMachtSachen für die Organisation des Sew Alongs und den Anstoß, über die eigene Arbeitsgarderobe nachzudenken. Ich habe auch besonders gern die Gedankengänge, Planungen und Verwirklichungen der anderen gelesen.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...