Samstag, 28. Februar 2015

12 Tops Challenge Februar

Ich mache heute bei der 12 Tops Challenge von Santa Lucia Patterns mit, auch wenn ich im Januar gar nicht mit von der Partie war. Eigentlich kann ich auch gar nicht behaupten, dass ich an der inzwischen sehr bekannten Oberteilschwäche leide, aber ich plane ein bisschen kombinierbarer zu nähen und da gehören natürlich auch einige Oberteile dazu.


In den letzten Tagen habe ich das Schluppen-Top 119 aus der Burda 2/2008 genäht. Und das - Achtung: Premiere! - bereits zum zweiten Mal! Zugegeben, es ist noch etwas kalt für das Teil, aber ein weiterer Plan von mir ist, endlich mal antizyklisch zu nähen oder zumindest einigermaßen gerüstet zu sein, wenn es wärmer wird.


Die erste Version ist schon 6 Jahre alt und aus einem widerlichen Polysatin. Diesmal habe ich eine graue Viskose mit kleinen weißen Herzen vom Stoffmarkt vernäht. Fühlt sich definitiv besser an, knittert aber eben auch. Die Kombi-Röcke fehlen größtenteils noch, zu den vorhandenen Hosen passt das Top jedoch schon mal.

Dienstag, 17. Februar 2015

Meerjungfrau

Heute morgen habe ich mich durch einen halben Kindergarten voller glitzernder Prinzessinnen gekämpft. Dagegen sah meine Meerjungfrau regelrecht dezent aus.


Genäht ist nur der Rock mit Fischschwanz. Im Schwanzteil hinten steckt Volumenvlies, dadurch sind die gequilteten Schuppen schön plastisch geworden. Als Oberteil hätte das Kind ja gern so ein Bikini-Oberteil wie die Arielle gehabt, aber Fasching ist ja dummerweise immer im Winter. Deshalb ließ sie sich leicht überzeugen, ihren Gymnastik-Anzug vom Zirkus-Training anzuziehen.





Von vorn ist die Meerjungfrau übrigens grün. Im Nachhinein war das keine gute Idee. Egal, noch ein paar Glitzer-Pailletten aufgenäht, ein Reststück Tüll um die Hüfte und fertig. Um den Hals gab es noch eine Kette mit echten Ostsee-Muscheln.

Montag, 2. Februar 2015

Kindersachen


Zum Geburtstag hat die Große ein neues Shirt bekommen. Ich habe beschlossen, dass die Zeiten mit den Zahlen auf dem Oberteil vorbei sind. Das Shirt vom letzten Jahr passt ihr noch ganz gut, aber ich bezweifle, dass sie jetzt noch mit einer "5" rumlaufen will.


Da sie nur etwas Schlichtes zum Kombinieren brauchte, ist es auch was ganz einfaches geworden. Den Schnitt habe ich von einem Kaufshirt abgenommen, der passt wesentlich besser als der Ottobre-Schnitt, den ich ursprünglich dafür aus dem Heft kopiert hatte. Dem Kind gefällt es sehr gut.


Der Kindergeburtstag war diesmal ein Hexengeburtstag. Dafür war die Große bestens ausgestattet. Mir war aber klar, dass die Kleine auch mitmischen will. Also habe ich für sie einen Mini-Hexenumhang genäht. Das ist einfach ein Dreiviertelkreis, bei dem ich die vorderen Ecken (mit einem Teller als Schablone) abgerundet habe. Ein Stoffrest aus dem Vorrat, Satin-Schrägband drumherum, fertig. Das macht richtig Spaß, wenn es so schnell und einfach geht!


Die Kleine hatte ein weißes Jerseyjäckchen geschenkt bekommen. Natürlich ißt sie wie ein Ferkel und trotz Lätzchen kann man immer genau sehen, was es zu essen gab. Deshalb habe ich die Jacke mit selbstgemachten Stempeln bedruckt. Einen Bleistift mit Radiergummi habe ich in unserem Haushalt nicht finden können, aber einen Rest Moosgummi. Mit einem normalen Büro-Locher habe ich einen Punkt ausgestanzt und auf die Rückseite eines Bleistiftes geklebt. Den Stern wollte ich genauso mit einem Stern-Stanzer machen, da passte der Moosgummi aber nicht drunter. Der Stern ist jetzt also freestyle ausgeschnitten, was ihn aber irgendwie auch ganz schön macht. Ihn habe ich auf eine Spielfigur geklebt.

Einmal getragen und schon sind die ersten Flecken drauf, die beim Waschen nicht weggingen. Fallen aber gar nicht auf. Ziel erreicht.

Jetzt sitze ich noch am Faschingskostüm für die Große. Na, wer kann erraten, was sie dieses Jahr sein wird?

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...