Freitag, 14. März 2014

Shirt für die Kleine


So, die Große ist wieder gesund und langsam läuft alles wieder in gewohnten Bahnen. Die Kleine hat also auch noch ein Oberteil (s.a. hier und hier) bekommen. War ja eigentlich klar, oder? Mehr Rest war auch nicht mehr. Jetzt ist wirklich nichts mehr übrig vom Stoff.



Ich habe mir Modell 1 aus der Ottobre 4/2007 in Größe 74 ausgesucht, mit dem Hintergedanken, eine einfache Variante davon auch hier als Basisschnitt zu verwenden. Allerdings muss bei den Babies ja immer noch der dickere Kopf durchpassen, sodass man um ein bisschen Zusatzfummelei nicht drumherum kommt. Das wollte ich eigentlich nicht (besonders dieses eingefasste Loch mit Druckknopf!), aber weils so süß ist, war ich doch ganz schnell bei der tüddeligen Variante gelandet. Um eher eine Tunika zu bekommen, habe ich das Shirt etwas verlängert und nach unten hin etwas ausgestellt. Es wirkt trotzdem nur wie ein Shirt. Vielleicht liegts auch am dicken Kind :-)

Hier noch ein Bild mit dem aktuellen Lieblingsspielzeug :-)
Jetzt müssen wir nur noch drauf achten, dass wir nicht alle gleichzeitig im Streifenlook herumlaufen. Aber solange ich noch für alle die Sachen rauslege, sollte das kein Problem sein.

Edit: Zum ersten Mal verlinkt bei Kiddikram und Meitlisache.

Freitag, 7. März 2014

Shirt für mich

Heute geht's weiter im Streifenlook. Mit einem Bekenntnis zu einem Flop. Das Stilltaugliche Kleid vom letzten Herbst hat sich in der Praxis nicht bewährt. Der Schnitt war mal wieder komisch sackig und die Druckknopf-Lösung in der Schulternaht war auch nicht so dolle. Erstens musste ich immer erstmal mein Kind ablegen oder jemandem in die Hand drücken, damit ich mich frei machen konnte (nix mit diskret und unauffällig). Zweitens zogen die Druckknöpfe, die in ihrer Gesamtheit doch recht schwer waren, die Schulternaht nach hinten, was für ein unangenehmes Tragegefühl sorgte.


Aber den Stoff mag ich nach wie vor. Wiebke hatte mal geschrieben, dass sie Nichtgelungenes nicht einfach wegschmeißen könne, sondern immer denkt, da kann man ja noch was draus machen. Jaaa, genauso geht es mir auch! Also habe ich ein Shirt aus dem Kleid genäht, nach Onion 5022. Den habe ich schon mehrfach verwendet, z.B. hier und hier. Auch für mich plane ich, mal bei einem Schnitt zu bleiben und meine Experimente ein wenig zu reduzieren.


Das Blümchen war nicht geplant, kam aber drauf, nachdem mir das Ergebnis beim Tochter-Kleid so gut gefallen hatte.

Es ist immer noch ein Rest des Stoffes übrig. Also dranbleiben!

Mittwoch, 5. März 2014

Shirtkleid für die Große

Eines meiner Ziele für dieses Jahr ist, meine Stoffreste abzubauen. Das geht natürlich am Besten, indem man Kindersachen näht. Also sollte ich das tun, solange sie noch klein sind und Stoffreste reichen ;-)


Aus den Resten meines gestreiften Stillkleides entstand ein Shirtkleid für die große Tochter. Sie hat so ein ähnliches Kleid vom Flohmarkt, das sie liebt und das bald zu klein ist.


Als Schnitt diente wieder der Raglan von hier und hier, nur verlängert, ausgestellt und mit gekürzten Ärmeln. Dreimal der gleiche Schnitt - wer weiß, vielleicht werde ich doch noch ein Optimierer?!
Und auch wieder schabloniert mit Textilfarbe, diesmal in silber.

Demnächst gibt es noch mehr aus diesem Stoff. Wie gesagt, weg mit den Resten!

Edit: Zum ersten Mal verlinkt bei Kiddikram und Meitlisache.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...