Mittwoch, 16. Oktober 2013

MeMadeMittwoch Nr. 35

Ja, doch, mich gibt's noch. Ich glaube, ich war vor einem halben Jahr das letzte Mal beim MMM dabei. Heute zeige ich mein neuestes (stilltaugliches) Kleid.


Es ist Modell 119 aus der Burda 4/2011. Auch hier war es mal wieder so, dass zuerst der Stoff (von Buttinette) da war, der mich auf die Idee brachte, ein eher lockeres Kleid zu nähen, unter dem ich alles verstecken kann, was man nach einer Geburt noch ne Weile mit sich rumträgt. Und so bin ich auf diesen fledermausigen Schnitt gestoßen, der normalerweise niemals meine Aufmerksamkeit erregt hätte.


Der Schnitt hat im Vorder- und Rückteil eine ganz putzige Quernaht, von der ich erst dachte, es wären verlängerte Abnäher. Sind es aber nicht, wahrscheinlich dient die Naht nur dazu, den Fadenlauf zu ändern. Fand ich aber blöd, so eine Naht, genau auf der Brust! Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, warum das Modell, auch die kürzeren Varianten, im Heft irgendwie doof wirkt. Also habe ich Ober- und Unterteil als eins zugeschnitten und nur für die unteren Abschnitte der Ärmel die Dehnungsrichtung gedreht. Also eher wie ganz lange Bündchen.


Um beim Stillen nicht das ganze Kleid lupfen (merkt ihr's, ich lass hier mal meine Fremdsprachenkenntnisse einfließen) zu müssen, habe ich die Schulternaht oben durch Druckknöpfe ersetzt. Dafür wollte ich eigentlich dieses Band kaufen, auf dem aller x Zentimeter ein Plastik-Druckknopf sitzt. Dann wäre der Verschluss unsichtbarer geworden. Aber online habe ich nicht das richtige gefunden (entweder sauteuer und wenn bezahlbar, dann knallrot) und im lokalen Einzelhandel hat man mich eh nur kopfschüttelnd angesehen. Wobei ich mir sowas auch nicht hinlegen würde, wenn ich einen Laden hätte. Also hab ich Jerseyknöpfe genommen.


Was die anderen Teilnehmerinnen des MMM tragen, seht ihr hier.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...