Sonntag, 20. Januar 2013

Dresdner Nähbloggerinnen zu Gast

Meine Tochter liebt es, wenn wir Besuch bekommen. Am Freitagabend war sie ganz aus den Häusschen, die Bude war nämlich voll! Bei uns waren Dani Ela, Mit Nadel und Faden, Himmelblau und Sommerbunt, Hausdrache näht, Prachtkinder, Frau Atze, amberlight-label und Anja (ohne Blog).



"Mama, wann kommen die endlich?" "Heute abend." "Bringen die ihre Kinder mit?" Sie denkt nämlich, bei unseren Treffen geht es immer zu wie beim Picknick im Sommer. "Nein, nur Nähmaschinen und anderes Zeug." Ich glaube, die anderen haben auch tatsächlich sehr viel geschafft.

Es wurde gefilzt. "Das soll eine Karotte sein." Später: "Okay, ich mach einfach ein Paar Wiener draus." Es wurde gestrickt, bzw. erfolgreich um das Beginnen der zweiten Socke gedrückt. Gehäkelt bzw. erstmal laaange nach dem Garnanfang im Knäuel gesucht. Und natürlich viel genäht. Ich habe es immerhin geschafft, zwei Ärmel zu säumen, die Nadel an der Maschine zu tauschen und mit dem Faschingskostüm für meine Tochter anzufangen.

Es war sehr schön mit euch! Seit Samstag bin ich erstmal außer Gefecht gesetzt (das hat aber nichts mit dem Treffen zu tun!), habe ja Freitag schon angefangen, zu husten. Deshalb müssen auch die Ausbesserungsarbeiten erst mal warten, aber bald geht's weiter!



Donnerstag, 17. Januar 2013

Ausbesserungswoche im anneblog - Tag 4

Die Oda, die ich vor zwei Jahren genäht habe, passt meiner Tochter immer noch, ist inzwischen aber viel zu kurz.


Ich habe noch ein Stück des Stoffes gefunden, mit dem die Armausschnitte eingefasst sind und habe damit etwas verlängert. Passt!

Mittwoch, 16. Januar 2013

Ausbesserungswoche im anneblog - Tag 3

Heute nur was ganz kleines: beide Träger dieses Tops (bzw. die Nähte) waren schon stark aufgelöst. Ist ja nicht so schwer, mal zwei gerade Nähte zu nähen. Und trotzdem hat das Top lange darauf gewartet.


Ich freue mich, das ich es endlich mal geschafft habe, denn was zum drunterziehen braucht man ja immer. Tschakka!

Dienstag, 15. Januar 2013

Ausbesserungswoche im anneblog - Tag 2

Dieser graue Pullover war mir zu langweilig geworden. Irgendwie lag er nur rum. Jetzt habe ich einen Rest Spitze drangenäht.


Mal sehen, ob er jetzt öfter rausdarf. Schön warm isser ja und das kann ich gerade gut gebrauchen.

Montag, 14. Januar 2013

Ausbesserungswoche im anneblog - Tag 1

Ihr kennt doch sicher den UFO-Angriff von Miss Margerite. Eine tolle Aktion! Ich habe gerade, bevor ich mich in neue Projekte stürze, auch das Bedürfnis, erstmal richtig aufzuräumen. Aber bei mir gibt es im Moment gar keine UFO's. Kann ich selber kaum glauben. Vor einer Weile hatte ich mir vorgenommen, niemals an mehr als einem oder zwei Projekten auf einmal zu arbeiten. Scheint zu funktionieren. Oder ich habe die UFO's so verdrängt und irgendwann kommen sie heimlich aus ihrer Ecke.

Egal, es gibt trotzdem genug zu tun. Der Stapel mit den Sachen, die repariert, verschönert oder sonstwie ausgebessert werden müssen, ist riesig! Dabei ist meistens gar nicht viel zu tun. Die größte Hürde ist oftmals schon, die entsprechende Garnfarbe in die Nähmaschine zu fädeln.

Normalerweise würde ich über diese Dinge nicht in meinem Blog berichten, aber ich brauche mal wieder den Tritt in den Hintern. Und weil es sich größtenteils wirklich um Kleinigkeiten handelt, möchte ich jeden Tag ein Stück fertig machen, eine ganze Woche lang.

Heute habe ich schon mal angefangen. Leggins meiner Tochter mit Loch. Oder nennt man das dann auch Laufmasche? Ich habe die Maschen aufgefangen, das Loch etwas zugenäht, eine Blume aus einem Baumwollstoff geschnitten und mit diesem doppelseitig klebenden Zeug zum Applizieren aufgebügelt und in aller Ruhe (vorm Fernseher) mit Stickgarn von Hand appliziert.


Ich kenne genügend Leute, die mich sofort fragen würden, ob sich das denn lohnt. Ginge ja schneller, was Neues zu kaufen. Also wenn Selbernähen für viele schon ein Mittel gegen Konsum und Ressourcenverschwendung ist, dann müsste flicken und ausbessern ja das Nonplusultra sein. Und außerdem voll im Trend liegen. Tut es aber nicht. Vielleicht, weil es nicht so viel Spaß macht. Aber ich stelle mir gerade vor, wenn ich diese Woche durchhalte, haben wir ohne großen Aufwand am Ende sieben Teile mehr im Kleiderschrank. Nicht zu verachten! In diesem Sinne:

Bis morgen!

Mittwoch, 9. Januar 2013

MeMadeMittwoch Nr. 32

Heute schummel ich mal. Ihr bekommt kein neues Foto, denn der Fotograf und ich, wir konnten uns nicht mehr zu einem Shooting aufraffen. Zumal ich kurz zuvor, beim Ins-Bett-bringen der Tochter, mal wieder schneller eingeschlafen war als diese. In voller Montur. Derart zerknittert wollt ihr mich sowieso nicht sehen.


Ich trage mal wieder den Wollrock von letztem Januar und dazu eine gekaufte Bluse. Aber das neue daran könntet ihr eh nicht sehen. Das ist untendrunter.

Zu Röcken finde ich Blusen eigentlich viel schöner als Shirts, aber sie rutschen immer aus dem Bund. Zumal gekaufte Blusen eh schon zu kurz für mich sind. Also zuppel ich den ganzen Tag an der Bluse rum und rege mich auf. Deshalb wollte ich schon seit langem probieren, mal selbst, schnell schnell, einen Blusenbody zu machen.



Kurzerhand habe ich diesen Panty-Schnitt als Grundlage genommen. Den hatte ich noch hier liegen, weil das vor ein paar Jahren mein erster und letzter Versuch war, Unterwäsche zu nähen. Also beim letzten Nähblogger-Treffen im Dezember zugeschnitten, Druckknöpfe rein, an den Beinausschnitten auf den Gummi verzichtet und nur mit der Overlock versäubert und ran an die Bluse. Und es funktioniert! War sehr bequem heute, trotz Bluse ;-)

Die anderen Mittwochs-Damen findet ihr wie immer hier.

Donnerstag, 3. Januar 2013

Rückblick 2012

Kaum bin ich wieder im Alltag drin, ist mir, im Gegensatz zum ersten Tag des Jahres, doch nach einem Rückblick. Ich kann mich nämlich gar nicht genau erinnern, was ich 2012 genäht habe. Also schau ich doch mal die Fotos durch:
Wollrock im Januar. Ich hätte schwören
können, den habe ich schon viel länger!
Shirt im Mai

Das Blockade-Kleid vom Juni hat es immerhin zum
liebsten Kleidungsstück 2012 geschafft!

Retroshirt im Juli. Mag ich sehr gerne!

Langes Streifen-Urlaubs-Kleid im August

Hochzeitsgast-Kleid im September.
Dieses Kleid habe ich auch Heilig Abend getragen.
War eine gute Wahl.
Recycling-Shirt im September

Noch ein Shirt im Oktober

Recycling-Rock im November

Das Schwan-Kleid (heißt nur so wegen des Bildes
in der Burda) im Dezember.

Für meine Tochter habe ich 2012 nicht so viel genäht. Da war ich jetzt selber etwas überrascht. Das letzte Kleid habe ich noch nicht fotografiert. Es ist eher eine Tunika und gestrickt. Sie möchte es aber nicht anziehen, Notiz an mich: das Kind möchte nichts Gestricktes mehr!!!

Schlafanzug im Januar. Fällt inzwischen auseinander.

Rock im Februar. Passt immer noch.
Nur farblich haben wir kaum etwas Passendes.


Restekleid im Februar.

Kleinkram habe ich auch genäht, aber das soll weiterhin nicht mein Fokus sein. Ich mag's ja nicht so verspielt. Stellvertretend zeige ich hier ein Kissen, dass es bisher noch gar nicht in den Blog geschafft hatte.


Aber das mache nur, weil ich für die Vorderseite mal wieder eine alte Strickjacke des besten Ehemanns recycelt habe. Die Rückseite ist aus einem Reststück vom Kleid des Jahres 2012.

So, mit Rückblick geht's mir jetzt doch besser und ich freue mich auf das neue Näh-Jahr :-)



Mittwoch, 2. Januar 2013

Me Made Mittwoch Nr. 31 - Mein liebstes Kleidungsstück 2012

Danke für den "sanften Einstieg", liebe MMM-Crew!
Mein Lieblingskleid war 2012 tatsächlich das Blockadekleid.



Ich trug es im Frühjahr mit Ballerinas, um erstmal ein Gefühl für das Kleid zu bekommen.

Ich trug es im Sommer mit Peeptoes in einem Hamburger Club (mit furchtbar eingebildeten Publikum, sodass es schon wieder lustig war) bei einem Junggesellinnen-Abschied. "Du und dein First-Lady-Look" durfte ich mir anhören. Natürlich nahm ich das als Kompliment!

Ich trug es im Herbst mit Jäckchen und Strumphosen im Büro und auch zum Bloggertreffen in Berlin. Inzwischen schon viel selbstverständlicher.

Ich trug es am zweiten Weihnachtsfeiertag zum Besuch eines Kindertheaters mit Tochter und Schwiegermutter. Erst kurz davor hatte ich festgestellt, dass ich ein Langarmshirt in genau derselben Farbe besitze, das perfekt drunter passt.


Hach, toll. Was will man mehr?

Dienstag, 1. Januar 2013

Frohes Neues Jahr!

Also 2013. Wo fang ich an? Eigentlich war ich nie der Typ für gute Vorsätze, in den letzten Jahren hat sich das, durch das Bloggen, aber etwas geändert. In den letzten Monaten haben sich von selbst einige Punkte angesammelt (ausschliesslich auf's Nähen bezogen), die ich gern zum Jahresende aufschreiben wollte. Den Rückblick fand ich letztes Jahr auch nett. Nicht immer nur auf To-Do-Listen schauen, sondern auch mal schätzen, was man schon geschafft hat.

Jetzt habe ich keine Lust. Das reale Leben hielt mich gefesselt. Nachdem ich es irgendwie geschafft hatte, die neunköpfige gefräßige Raupe Verwandschaft mehrere Tage am Stück zu verpflegen, war bei mir die Luft raus und dann setzte tatsächlich so etwas wie Entspannung ein. Auch bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob das, was ich mir für 2013 vorgenommen habe, noch so passt.

Also gibt es diesmal einen ganz entspannten Start ins neue Jahr. Ohne große Erwartungen, es kommt wie es kommt. Ich wünsche euch (und mir) auf jeden Fall ein stressfreies Jahr mit Kreativität und viel Zeit zum Nähen!

Wir haben übrigens auf einer sehr schönen Hochzeitsfeier das Jahr begrüßt. Auf einem Schloß, dass eher eine Burg ist. Meine Tochter hatte ihr Buch über Ritterburgen dabei, um zu schauen, ob auch wirklich alles da ist, was in so eine Burg gehört. Ich war glücklich mit meinem Kleid zu dem ihr so fleißig kommentiert hattet. Vielen Dank nochmal dafür! Bilder kann ich bisher leider nicht vorweisen. Ich bin zwar fotografiert worden, aber nicht mit unserer Kamera.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...